talamt 19. jahrhundert

Die Kunst des 19. Jahrhunderts ist im Kunstmuserums Moritzburg Halle (Saale) mit bedeutenden Einzelwerken vertreten, wobei ein wichtiges Kriterium für die Aufnahme der Werke in die Museumssammlung die ihnen innewohnende Potenz zur Vermittlung der modernen Kunst um 1900 war. So finden sich Gemälde von Anton Graff (1736–1813), Caspar David Friedrich (1774–1840), Wilhelm von Kobell (1766–1853) oder Carl Blechen (1798–1840) aus der ersten Jahrhunderthälfte neben bedeutenden Arbeiten von Carl Schuch (1846–1903), Hans von Marées (1837–1887), Anselm Feuerbach (1829–1880) oder Max Klinger (1857–1920).

Eine Sonderstellung nimmt das Schaffen des in Halle geborenen Adolf Senff (1785–1863) ein. Schon der erste Direktor des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale), Max Sauerlandt (1880–1934), widmete ihm eine Sonderausstellung. Seit dieser frühen Zeit konnte ein umfangreicher Bestand seiner Werke, die Merkmale der Romantik und des Klassizismus vereinen, zusammengetragen werden.

Zwei Büsten des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. und der Königin Luise von Gottfried Schadow (1764–1850) repräsentieren den deutschen Klassizismus im anbrechenden 19. Jahrhundert in markanter Weise. An seinem Ausklang stehen die Werke des Belgiers George Minne (1866–1941), der Franzosen Auguste Rodin (1840–1917) und Aristide Maillol (1861–1944) und des Deutschen Max Klinger, in denen sich in Inhalt und Ausdruck bereits die moderne Kunst des 20. Jahrhundert ankündigt, deren weitere Entwicklung im Obergeschoss des Talamtes und im Westflügel der Moritzburg nachvollzogen werden kann.

Fotos: Marcus-Andreas Mohr