12.03.2016 | 11.09.2016 | Nordflügel

Magie des Augenblicks
Van Gogh, Cézanne, Bonnard, Vallotton, Matisse
Meisterwerke aus der Sammlung Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler

Vincent van Gogh: Der Sämann, 1888, Öl auf Leinwand, 72 x 91,5 cm, Hahnloser/ Jaeggli Stiftung, Winterthur, Schenkung Elisabeth Lasserre-Jäggli, 1983, Foto: Reto Pedrini, Zürich

Félix Vallotton: La Blanche et la Noire, 1913, Öl auf Leinwand, 114 x 147 cm, Hahnloser/Jaeggli-Stiftung, Winterthur, Foto: Reto Pedrini, Zürich

Paul Cézanne: Plaine provençale, 1883-85, Öl auf Leinwand, 58,5 x 81 cm, Hahnloser/Jaeggli-Stiftung, Winterthur, Foto: Reto Pedrini, Zürich

Pierre Bonnard: Effet de glace (Le Tub), 1909, Öl auf Leinwand, 73 x 84,5 cm, Privatsammlung, Winterthur, Villa Flora © VG Bildkunst, Bonn 2015, Foto: Reto Pedrini, Zürich

Félix Vallotton : Le Chapeau violet, 1907, Öl auf Leinwand, 81 x 65,5 cm, Privatsammlung, Winterthur, Villa Flora, Foto: Reto Pedrini, Zürich

Raumansicht, Foto: Marcus-Andreas Mohr

Raumansicht, Foto: Marcus-Andreas Mohr

Raumansicht, Foto: Marcus-Andreas Mohr


Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Schweizerischen Botschafterin in der Bundesrepublik Deutschland, Christine Schraner Burgener, und des Kultusministers des Landes Sachsen-Anhalt, Stephan Dorgerloh.

Das Ehepaar Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler aus Winterthur bei Zürich trug  zwischen 1906 bis 1936 eine einmalige Kollektion zeitgenössischer französischer Kunst zusammen. In ihrer Konzentration auf den Post-Impressionismus und Fauvismus ist diese Sammlung einzigartig. Sie schlägt den Bogen von den sogenannten Vätern der Moderne wie van Gogh und Cézanne über die Mitglieder der Künstlergruppe der Nabis wie Bonnard, Denis, Vallotton bis hin zu Arbeiten von Matisse und Marquet. Mit vielen der Künstler war das Sammlerpaar befreundet und stand mit ihnen in regem Austausch, was die besondere Qualität ihrer Sammlung begründet.

2016 ist die in der Villa Flora Winterthur bei Zürich beheimatete Kollektion nach Stationen in Hamburg und Paris exklusiv in den neuen Bundesländern zu sehen. Mit etwa 150 Werken (Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Druckgrafiken und Bronzegüssen) bietet das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) die einmalige Gelegenheit, die außerhalb der Schweiz selten zu sehenden Meisterwerke jener Künstler kennenzulernen, mit denen sich die jungen Expressionisten auseinandersetzten, deren Arbeiten dauerhaft im Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt zu sehen sind.

Künstler in alphabetischer Folge:
Pierre Bonnard | Paul Cézanne | Maurice Denis | Vincent van Gogh | Aristide Maillol | Henri-Charles Manguin | Pierre-Albert Marquet | Henri Matisse | Odilon Redon | Auguste Rodin | Kerr-Xavier Roussel | Henri de Toulouse-Lautrec | Félix-Édouard Vallotton

Ausführliche Informationen über die Ausstellung und das Begleitprogramm finden Sie unter:
www.magiedesaugenblicks.com

Zur Ausstellung erscheinen ein Audioguide sowie ein Katalog (Schweizer Broschur, Format: 23 x 29,3 cm, 160 Seiten mit 164 Abbildungen), der während der Ausstellungslaufzeit im Museumsladen zum Vorzugspreis von 18 Euro erhältlich ist.

Mit freundlicher Unterstützung: