29.03. | 30.03. | 02.04. | jeweils 19 Uhr

1913 – Der Sommer des Jahrhunderts – Puppen in der Moritzburg
Koproduktion mit dem Puppentheater der Bühnen Halle


Am 29. und 30. März sowie am 2. April 2018 zeigt das renommierte Puppentheater der Bühnen Halle Auszüge der Erfolgsinszenierung „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“, jeweils um 19 Uhr in der Moritzburg.


Foto: Falk Wenzel | Abgebildet v.l.n.r: Christian Sengewald, Nico Parisius, Ivana Sajevic, Franziska Rattay, Louise Nowitzki

 

Ab dem 29. März verschränken das Puppentheater Halle und das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) darstellende und bildende Kunst in einer außergewöhnlichen Koproduktion:

Großzügig eingerahmt von Schlüsselszenen aus Christoph Werners Inszenierung „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“ führt der Direktor des Museums Moritzburg, Herr Thomas Bauer-Friedrich, die Besucherinnen und Besucher durch einen Teil der Dauerausstellung "Wege der Moderne. Kunst in Deutschland 1900-1945".

Zum Inhalt
Bevor das zwanzigste Jahrhundert in den ersten industriellen Weltkrieg der Geschichte mündete, ruhte es aus in einem langen Sommer. Als diesen bezeichnet der Schriftsteller Florian Illies das Jahr 1913 in seinem gleichnamigen Buch. Monat für Monat blättert er den Kalender auf und enthüllt das gesellschaftliche Leben eines widersprüchlichen Jahres zwischen zwei Epochen: Hitler und Stalin könnten im Park von Schönbrunn aneinander vorbeigelaufen sein. Oskar Kokoschka liebt Alma Mahler, die ihn nur erhören will, wenn er ein Meisterwerk schafft. Franz Kafka wirbt um Felice Bauer und hat die größte Sorge, dass sie in die Heirat einwilligt. Sigmund Freud und Carl Gustav Jung verfeinden sich. Es begegnen uns Rainer Maria Rilke, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler, die Brüder Heinrich und Thomas Mann, Karl Kraus, Franz Werfel. Das „Who-is-Who“ der klassischen Moderne – oftmals hatten die heute unbezahlbaren KünstlerInnen kaum das Geld, um die Miete zu begleichen. Aus der Fülle an Materialien, Charakteren und Begegnungen destilliert dieser Abend Figuren und belebt Puppen in einer Séance, in der die Endlichkeit aufgehoben wird.

Termine
Donnerstag, 29. März | Freitag, 30. März | Montag, 02. April
jeweils 19 Uhr, Kunstmuseum Moritzburg

Karten
sind zu einem Preis von 21 € (erm. 13 €) an der Theater- und Konzertkasse, telefonisch unter 0345 - 5110 777 sowie online unter buehnen-halle.de erhältlich.


Foto: Marcus-Andreas Mohr